X-Faktor (Die Auflösung)

1. Was hat es mit der Geschichte auf sich, bei der ein kleiner Junge sein Fahrrad an eine Laterne lehnt und es vergisst abzuschließen? Am nächsten Tag war es spurlos verschwunden. Einfach so! Kann das wirklich sein? Ist so etwas möglich oder haben wir Sie hier an der Nase herumgeführt? – Nein, tut mir leid, diesmal muss ich Sie enttäuschen. Die Geschichte entspringt allein unserer Fantasie.
Ein Würfel hat vier Seiten. Wenn wir ihn werfen, wissen wir nicht, was passiert. Wir können zwar raten, aber letztlich sind wir doch auf das Prinzip Zufall angewisen. Oder etwa doch nicht? Gibt es Menschen, die ihr Schicksal steuern können oder sind es alles Hochstapler, die uns umgeben? Was ist dran an dem Hütchenspieler, der uns auf der Straße anspricht und uns zum Spiel des Lebens auffordert? Nun aber zu etwas ganz anderem…
2. Erinnern Sie sich an unsere zweite Geschichte? John Patterson verirrte sich im Wald. Als er eine Woche später wieder zu hause auftaucht, ist er verwirrt und erzählt seiner Familie eine unglaubliche Geschichte. Als er am Fluss angelte, schoss plötzlich ein UFO aus dem Wasser, in der Steuerkuppel erkannte er Bigfoot, der das Flugobjekt steuerte und ihn entführte. Hat es diese Geschichte wirklich gegeben? Hat ein drei Meter großes Fabel-Wesen aus einem UFO John wirklich entführt und Experiemente an seinem Hodensack vorgenommen? Oder haben wir Sie hier nur an der Nase herumgeführt? – So unglaublich es klingen mag, aber so ähnlich hat es sich tatsächlich zugetragen.
Sehen Sie diese Schaukel hier? Ich kann sie nach hinten ziehen und loslassen oder sie nach vorne hin anstoßen. Der Effekt ist der gleiche. In beiden Fällen schaukelt die Schaukel. So ähnlich verhält es sich auch mit der Menschlichen Seele. Ein fragiles Gebilde. Sie lässt sich ziehen und stoßen. Doch wie sehr können wir unsere Seele steuern? Können wir sie Dinge tun lassen, die viel tiefer dringen, als wir es uns vorstellen können? Können wir gar unsere Seele in andere Menschen transportieren und dort für Chaos und Zerstörung sorgen? Nun, das werden wir wohl nie erfahren aber in unserer nächsten Geschichte gibt es eine Lösung!
3. Kommen wir nun zu unserer dritten Geschichte. Was war mit der Frau, die ihre Nachbarin beschuldigte, eine Gabel aus ihrem Besteckkasten gestohlen zu haben? Sie ließ sich nicht von ihrerer Meinung abbringen. Am Ende kam die reumütige Nachbarin tatsächlich auf sie zu und gab zu, die Gabel gestohlen zu haben. Kann es einen solch merwürdigen Fall wirklich gegeben haben? – Falsch gedacht. Da haben wir Sie aufs Glatteis geführt. Das ist dann doch etwas zu absurd. Einen solchen Fall hat es nie gegeben!
Das Leben hat viele Facetten. Manche sind ganz klar. Gehe ich zum Beispiel zu einer Tankstelle, kann ich dort tanken. Ich kann auch einfach wieder nach hause fahren ohne zu tanken. Gehe ich in einen Supermarkt, kann ich dort einen Schokoriegel kaufen. Ich kann ihn später auspacken und essen. Sehen Sie: Hier ein Schokoriegel. Ich mache die Verpackung ab und *mpf, mpf* esse ihn einfach auf. Lecker! Tanken war ich auch vorhin, bin aber ohne zu bezahlen nach hause gefahren – meine Entscheidung. Es gibt aber auch Bereiche im Leben, die sind nicht so klar. Zum Beispiel dieses Sparschwein hier. Ich kann mit einem Hammer daraufhauen *zack* ohne zu wissen was darin ist. 100 Dollar? Tausend? Ich weiß es einfach nicht, es liegt nicht in meiner Macht. Was aber, wenn wir diese Macht nun doch besäßen? Darum ging es in unserer vierten Geschichte.
4. Unsere vierte Geschichte führte uns in eine kleine entlegene Gemeinde. Erinnern Sie sich? An einem Sonntag schlugen die Kirchenglocken und die Gemeinde versammelte sich in der Kirche und wollte gemeinsam Messe feiern. Der Pfarrer stieg auf die Kanzel und hielt seine Predigt. Als das Ende der Messe gekommen war und er das Vater Unser sprechen wollte, stimmte plötzlich die ganze Gemeinde mit ein und sprach die Worte wie aus einem Munde mit. Kann es so etwas wirklich geben? Können Menschen solch überirdische Fähigkeiten besitzen und die Worte eines anderen erahnen? Oder haben wir mit dieser Geschichte vielleicht doch etwas zu sehr übertrieben? – Nein, das haben wir nicht! So hat es sich tatsächlich zugetragen. Noch heute sprechen die Nachfahren der Bürger von damals über dieses merwürdige Ereignis. Es lässt sich eben nicht alles mit reinem Pragmatismus erklären!

  • Facebook
  • Twitter
  • RSS
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • MySpace
  • email
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • Tumblr
  • PDF